Rechtsanwalt Duic Oberhausen


Die Rechts­an­walts­ver­gü­tung

ist in Deutsch­land im Rechts­an­walts­ver­gü­tungs­ge­setz (RVG) ge­re­gelt, das zum Teil ge­setz­li­che Min­dest­ver­gü­tungs­sätze vor­schreibt, um ei­nen Preis­wett­be­werb zwi­schen Rechts­an­wäl­ten zu ver­mei­den. Da wir re­gel­mä­ßig nach dem RVG ab­rech­nen, er­gibt sich die Ver­gü­tung für au­ßer­ge­richt­li­che und ge­richt­li­che Tä­tig­keit in der Re­gel aus die­sem vom Ge­setz­ge­ber vor­ge­ge­be­nen Rah­men.

Le­dig­lich gelegentlich im Straf­recht und in be­son­ders ge­la­ger­ten Fäl­len, in de­nen eine ge­wis­sen­hafte Be­ar­bei­tung durch die ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen nicht an­ge­mes­sen ver­gü­tet wird, er­läu­tern wir Ih­nen aus­führ­lich die Hin­ter­gründe be­vor wir mit Ih­nen im Vor­feld eine ab­wei­chende Ver­gü­tungs­ver­ein­ba­rung schlie­ßen.

In­for­ma­tion im Erst­gespräch

Be­reits im Erst­gespräch in­for­mie­ren wir Sie aus­führ­lich über die vor­aus­sicht­lich an­fal­lende Ver­gü­tung für un­sere wei­tere Tä­tig­keit. In Fäl­len, in de­nen dies auf­grund di­ver­ser Un­wäg­bar­kei­ten noch nicht mög­lich ist, er­läu­tern wir Ih­nen die Sys­te­ma­tik, die der Ver­gü­tungs­be­rech­nung zu­grunde liegt.

 

Menü schließen